Biographie

Künstlerische Laufbahn

 

Künstlerische Laufbahn

 

    Download

Der Komponist                                                                                  

  Andrei Stegaru wurde 1987 in Bukarest, Rumänien geboren.      

 Von 2001 bis 2005 besucht er das Musikgymnasium „Dinu Lipatti” in Bukarest im Fach Klavier, Harmonielehre und Musiktheorie. 2005 begann er mit dem Studium an der Hochschule für Musik in Bukarest (Bachelor), Studiengang Komposition bei Prof. Livia Teodorescu und Prof. Dan Dediu. In den Jahren 2005-2009 war er Träger eines Stipendiums des Hochschule für Musik Bukarest. Andrei Stegaru war zweimalig Preisträger beim „Paul Constantinescu“ Wettbewerb in Rumänien.

 Es folgten zwei Jahre (2006/07) als Stipendiat der “Richard Wagner junge Künstler Festspiele Bayreuth”, wo er Kompositionunterricht bei Prof. Fredrik Schwenk erhielt. 

 Nach Abschluss seines Studiums an der Hochschule für Musik Bukarest, während dem er neben Variationen, Sonaten, Streichquartetten, Streichorchester eine Sinfonie für großes Orchester für seine Diplomarbeit schrieb, wurde er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart in die Kompositionsklasse von Prof. Marco Stroppa und Prof. Oliver Schneller aufgenommen (Master Studium). Im Jahr 2009 nahm er an diversen Instrumentalkompositionsworkshops aktiv teil, darunter einer Veranstaltung am Schloß Solitude Stuttgart mit dem Carl Rossman Trio, für das er ein Trio komponierte.

Der Pianist

  Als Pianist, Andrei Stegaru erhielt ab dem 7. Lebensjahr klassischen Klavierunterricht. Mit 14 Jahren begann er, Jazz zu entdecken.

  Mit seinem Hintergrund eines soliden klassischen Ausbildung, vorzügliche Technik und dynamische Interpretation, Andrei Stegaru bekam dann leidenschaftlich in  Jazz und die abenteuerliche Welt der Improvisation interessiert. 

 Seine stilistische Bandbreite reicht von Klassische Musik, (sowie Bach, Beetoven, Brahms Mozart, Chopin, Rachmaninoff u.s.w) bis zu traditionellem Jazz, Bebop,  Swing über Latin, Bossa bis zu Pop, Funk und Experimentelle Jazz.

Share